Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

Temuco, Chile: Banner in Solidarität mit Carlos Gutiérrez Quiduleo

Revolutionäre Solidarität gegen jede Form der Macht und Autorität // Freiheit für Carlos Gutiérrez Quiduleo (A)

Montag, 16. Februar 2015, Temuco

Am 28. November 2013 wurde in der Region Araukanien Compañero Carlos Gutiérrez Quiduleo verhaftet, nachdem er 6 Jahre im Untergrund gelebt hatte. Dies infolge der Beschuldigungen in dem als „Caso Security“  bekannten Justiz-Konstrukt. Bereits vor einigen Monaten nahm dieses Konstrukt in Form von Höchststrafen gegen die Compañeros  Freddy Fuentevilla, Marcelo Villarroel und Juan Aliste Gestalt an.

Carlos droht nun eine Strafe von 30 Jahren Knast, aufgrund von Beschuldigungen im Zusammenhang mit drei Banküberfällen, illegalem Besitz einer Feuerwaffe und Angriff auf einen Häftling innerhalb des Hochsicherheitsgefängnisses (CAS) im vergangenen Jahr.

In unserem Kreis glauben wir daran dass jede Geste an einen/eine verhaftete/n Compañero/-a einen speziellen Akt darstellt, mit welchem sich Zeichen der rebellischen Komplizenschaft einen Weg durch die Mauern des Knastes Bahnen. Mit der Verhaftung von Carlos – welche auch von Seiten der Speichellecker des medialen Spektakels breitgetreten wurde – vernahmen wir den Ruf: “¡Viva la resistencia mapuche!, ¡Viva la resistencia anarquista!”.

Es ist ein Kriegsschrei, der dem Ansturm aller Autoritäten widersteht, ein Schrei der nur eine Bedeutung bekommt, wenn er widerhallt, wenn ein jeder/eine jede Compañero/-a die Kommunikation lebendig erhält, mit jenen die in Würde rebellieren und standhaft sind in ihren Überzeugungen, und sich so die Solidarität verwandelt in unsere gemeinsame Waffe gegen die Macht und sich unsere Widerstandsformen konfrontieren können mit dem rohen Versuch uns voneinander zu isolieren.

Das Banner, zusammen mit der Schwarzen Fahne, aus den ehrwürdigen Wäldern Araukaniens, wie du, Carlos, es immer beschriebst, ist eine kleine Geste in Komplizenschaft in diesem Krieg, und gleichsam eine Geste der Zuneigung, die dir Stärke und Widerstandskraft schickt. Lass dich niemals kleinkriegen!

Revolutionäre Anarchische Solidarität
Gegen alle Formen der Macht und Autorität
¡¡Carlos Gutiérrez Quiduleo a la Calle!!

Kollektiv des Revolutionären Kampfes (CLR)
lucharevolucionaria@riseup.net

Athen: Geschäft eines faschistischen Abgeordneten mit Gaskanistern angegriffen

Zerschlagt die Faschisten (A)

Zur selben Zeit als die WählerInnen sich bereit machten, ihre Würde an die Wahlurnen zu übergeben – indem sie ihre Lebensführung an das politische Establishment deligierten – ging eine aufrührerische Zelle der Informellen Anarchistischen Föderation (FAI) in die Offensive, um zur Insensivierung der antidemokratischen Abweichung beizutragen… Wir platzierten (am 22. Januar] einen Brandsatz vor dem Buchladen des [Nea Dimokratia Abgeordneten] Adonis Georgiadis im Bezirk Kifissia [in Athen]. Das Eigentum und die Unternehmen von Politikern waren ebenso in unseren Sinn wie ihre physische Integrität. Adonis Georgiadis ist bekannt für seine extrem rechten Ansichten u.a. als ein fanatischer Vertreter der Typ-C Gefängnisse und als Verantwortlicher für das Unterbinden der Telekommunikation des Stadtguerillas vom Revolutionären Kampf Nikos Maziotis während eines öffentlichen politischen Events über den bewaffneten Kampf [am 17. Oktober 2014]. Weiterhin stand er öffentlich für seiner thatcheristischen Konzepte ein, als er während des erfolgreichen (sic) Hungerstreiks des anarchistischen Genossen Nikos Romanos staatliche Unnachgiebigkeit vertrat – sowohl in diesem spezifischen Fall als auch bei jedem anderen Hungerstreik von gefangenen KämpferInnen.

Lasst uns unsere Angriffe intensivieren!
Eine warme Umarmung an unsere gefangenen und flüchtigen GenossInnen!
Tod dem Staat

Informal Anarchist Federation/International Revolutionary Front (FAI/FRI)
Commando Jorge Saldivia

PS: Der Compañero Jorge Saldivia wurde am 3. Oktober 2014 durch einen Wachmann ermordet, als er versuchte ein gepanzertes Fahrzeug [der Firma Brink’s] in Chile zu enteignen. Jorge blieb beständig, sein Leben dem klandestinen Kampf gegen das Establishment zu widmen. Er kämpfte in den Reihen der FPMR während der Militärdiktatur. Er arrangierte sich nie mit dem demokratischen Märchen des sozialen Friedens sondern setzte den Kampf fort bis er im Gefecht mit seiner Waffe in der Hand starb. Jorge, ist wie andere gefallene Revolutionäre, gegenwärtig.

Wieso Hoffnung?

seedEs ist ziemlich schick, auch unter AnarchistInnen, den Begriff Hoffnung mit einem höhnischen Lächeln abzutun und jegliche Chance auf eine vollständige Besiegung von Herrschaft und Unterdrückung ausdrücklich zu verneinen. Desert (2011) breitet diese Perspektive auf dem Titelblatt aus: «In unseren Herzen wissen wir alle, dass die Welt nicht „gerettet“ wird », und wiederholt diese Aussage zwei weitere Male auf der ersten Seite. Die Zivilisation wird fortbestehen. Es ist an der Zeit, die „zum Vorneherein nicht zu gewinnenden Schlachten“ aufzugeben. Somit wird das Elend aus Burnout und Ernüchterung eingeräumt und wir werden alle glücklicher sein(!) Die Mexikanische Gruppe vom Typ Unabomber, die Zum Wilden Tendierenden Individualitäten (ITS) verkünden ebenso bestimmt, dass es keinen Sieg geben wird. „Wir glauben nicht, dass es möglich ist“, erklären sie wiederholt.

Aber es ist möglich. Unsere Überwindung der Krankheit Zivilisation ist, selbstverständlich, überhaupt nicht gesichert aber sicher möglich. Ich ziehe Kierkegaards Aussage über die Hoffnung vor: Es ist „die Leidenschaft für das Mögliche.“ Oder, mutiger, was wurde aus „Fordere das Unmögliche„ gemacht? Und wenn der Sieg abgelehnt wird, ist das Spiel für uns etwa nicht schon zu Ende?

Wir können an Marcuses Der eindimensionale Mensch erinnern, welches das offensichtliche Ende der radikalen Möglichkeiten, den definitiven Triumph der Unfreiheit des Konsumisten verkündete. Wochen nach der Veröffentlichung des Buches war er entzückt, dass die Anfänge der globalen Bewegung, die 1964 der Welt einen Stoß versetzten, ihn Lügen strafte. Und da das globale System selbst sieht, dass es auf allen Ebenen scheitert, selbst sieht, dass es keinerlei Antworten hat, ist jede Möglichkeit offen, die Bewegung der ´60iger Jahre qualitativ zu überholen.

Aber nicht selbstredend, wenn wir auf jegliche Hoffnung auf Überwindung verzichten. Es ist wohlbekannt ist, dass Gesundheit und Heilung von einer Krankheit nicht mit der Abwesenheit von Hoffnung sondern mit ihrem Gegenteil verbunden ist. Betrachte den letzten Roman des Serben Danilo Kis, Psalm 44, über den Willen einer jungen Familie, Auschwitz zu überleben und zu widerstehen, wo die Visualisierung der Hoffnung eine „Notwendigkeit“ ist. Für uns und das Leben stehen die Dinge wirklich schlecht, aber wir sind nicht in Auschwitz. Und dennoch verachten wir die Hoffnung?

Egoismus und Nihilismus sind unter AnarchistInnen offensichtlich in und ich hoffe, dass jene, die sich als solche identifizieren, nicht ohne Hoffnung sind. Illusionen nein, Hoffnung ja. Ich frage mich, was wir auf die Länge in Sachen, sozusagen, Analyse und Inspiration anzubieten haben – oder ob das immer noch sehr viel verlangt wird.

Es gibt EgoistInnen, die vor allem in ihr heiliges Ich verliebt zu sein scheinen, wo alles insofern eingeschätzt wird, als das es dem eigenen Selbst dient. Unterdessen mästet die herrschende Techno-Kultur den Solipsismus, Narzissmus und die Isolierung umso stärker die Techno-Abhängigen ihr unterworfen sind?. Erkannte Max Stirner den Wert der natürlichen Welt nur in Verbindung mit jemandes Ego an? Welches Interesse kann der reine Egoist an der gegenseitigen Hilfe, an den sozialen Kämpfen oder am Verschwinden der Gemeinschaften haben? Ich empfehle Stirners Der Einzige und sein Eigentum als wichtiges Korrektiv zu den Aufrufen zum Kollektivismus in seinen unterschiedlichen Gestalten aber neige dazu, dem Anarchisten Dann Todd aus Arizona zuzustimmen, dass Diogenes und die westlichen Zyniker und Chuang-tzu und einige östliche Taoisten zum Thema schon vor Jahrhunderten eine sogar bessere Arbeit geleistet haben.

Heißt Nihilismus, dass fast alles die Möglichkeit zu einem anständigen Leben fördern muss? Wenn ja, dann bin ich Nihilist. Man kann füglich anmerken, dass Nihilismus nicht wortwörtlich Nichts-ismus ist, sonst könnte man nicht beides, also NihilistIn und AnarchistIn, sein. Wenn es eine Politik der Verzweiflung oder Hoffnungslosigkeit bedeutet, nein danke. Der französische Philosoph Jean-Francois Lyotard setzte das Wort in ein anderes Licht: „Was der Westen mit der Megalopole verwirklicht und verbreitet ist sein Nihilismus. Er heißt Entwicklung.“ Gibt es NihilistInnen, die solche Institutionen bekämpfen und was treibt sie dazu?

Es steht, jedenfalls, mehr als Anti-Hoffnung zur Verfügung. Zwei neue Bücher erinnern uns daran. Von der Zivilisation befreit von Enrico Manicardi ist das der erste, in allen Sprachen angebotene Typ eines A–Z Antiziv-Buches (im Original: Liberi dalla Civilta), und The Anarchist Revelation: Being What we´re Meant to Be von Paul Cedane das am wenigsten pessimistische Buch, das ich zur Lektüre empfehlen kann. Es bezieht sich auf den deutschen Anarchisten Gustav Landauer, so z.B. auf die Idee, dass „wir uns um die Quantität jener, die dem Rufe folgen, nicht kümmern müssen, da die Qualität der (anti-zivilisatorischen) Inhalte unumstritten ist.“ Es führt den anarchistischen Widerstand und Geist in einem weitgefassten und starken Beitrag zusammen.

Schwere Zeiten, aber wie Oscar Wilde sagte, „Wir sind alle in der Gosse, aber einige von uns schauen auf die Sterne.“.

„Why Hope? (Critique of the Nihilist tendency in Anarchism)“ von John Zerzan
Üb. mc, Menzingen

Gegen die Stadt der Reichen (PDF)

Gegen die Stadt der ReichenDieses Phamphlet hat für einen ziemlichen Skandal gesorgt. Herausgekommen ist es zwei Wochen nach den Krawallen in Zürich am 12. Dezember 2014 die aus einer RTS-/ACAB-Party hervorgingen, und 7 verletzte Bullen, hunderte zerstörte Schaufenster, brennende Autos u.ä. hinterliess. Es wurde in etlichen Briefkästen in der Stadt verteilt (Auflage 10’000) und wurde von den Medien als “Communique der Organisatoren” und ähnliches betitelt, was offensichtlich Schwachsinn ist. Ebendiese Medien waren sich nicht zu Schade zur Denunziation der “Herausgeber” aufzurufen. Auch setzten sie Kautionen auf Leute, die Bengalos auf die Bullen (bzw. in ihr Auto und ihre Station!) geschmissen haben aus.

Die Spuren der Krawalle von letztem Dezember sind heute noch zu sehen. An der Europaallee sind noch etliche Scheiben kaputt, da es sich um Spezialanfertigungen handelt, die sich nicht so leicht ersetzen lassen. Stimmen, die diese Revolte verteidigen gibt es kaum, da sie die beschränkten Bahnen der Politik verlassen hat und zum Angriff überging. Die Linken schaffen es nicht sie für sich auszubeuten, und so bleibt sie, wie auch im Text geschrieben wurde “Nur ein Beispiel davon was möglich ist – und noch wäre…”

Hier in PDF-Form

Ioannina, Griechenland: Antiviosi Squat wiederbesetzt

antiviosi-1024x576Am frühen Morgen des 18.Januar 2015 besetzten um die 50 GefährtInnen das Antiviosi Squat in der Innenstadt von Ioannina, das im August 2013 geräumt worden war.

Am Dienstag Abend, den 27. Januar fand im Viertel die erste Demonstration seit der Wiederbesetzung des Antivosis statt. Die Demonstration war lebendig, viele Parolen wurden gerufen. Fast einhundert Gefährtinnen liefen vom Squat durch die umliegenden Straßen und verteilten Texte, die über die Wiederbesetzung informierten. DemonstrantInnen, die in der ersten Reihe liefen, hielten ein Transparent , auf dem zu lesen war: „Die Flamme, die wir entzündet haben ist entbrannt und kann nicht ausgemacht werden, das Antiviosi Squat wird bleiben- Solidarität mit den besetzten Häusern!

Von Griechenland nach Pakistan, Kampf im Gedenken an Shehzad Luqman

SHEHZAD LUQMAN LEBT: IN UNSEREN HERZEN, UNSEREN STRAßEN, UNSEREN WAFFEN. WEDER VERGESSEN NOCH VERGEBEN

Kampf und Gedenken für die toten MigrantInnen // Nicht einmal einen Zentimeter Land für die Faschos // Die Rebellierenden haben kein Vaterland // Von Griechenland bis Frankreich, wir zerschlagen Rassismus und Xenophobie

Internierungslager abreißen // Feuer den Grenzen // Shehzad Luqman lebt // Bullen – TV – Neonazis, die Dreckskerle arbeiten alle zusammen

“Der, der schoss, war nicht allein
Er hatte andere, unbekannte Henker bei sich
Er hatte die Tugendhaften bei sich
Er hatte die Anständigen bei sich
Er hatte die Moral bei sich
Er hatte die Rechtschaffenen bei sich
Er hatte die Friedlichen bei sich”

Am Samstagmittag, 17. Januar 2015, zwei Jahre nach dem rassistischen Mord an Shehzad Luqman, einem migrantischen Arbeiter aus Pakistan, den zwei Verbrecher der Goldenen Morgendämmerung in der Trion Ierarchon Straße auf seinem Weg zur täglichen Arbeit erstachen, wurde im Athener Stadtteil Ano Petralona eine Demonstration durchgeführt. Ausgehend vom Merkouri Platz, demonstrierten ca. 400 Menschen mit starken Slogans, liefen durch die engen Straßen Ano Petralonas und Thissio, um kurz am Ort der Ermordung halt zu machen, bevor sie zum Merkouri Platz zurückkehrten.

Die GenossInnen trafen sich ein weiteres Mal auf den Straßen und schlossen sich dem Aufruf zur Mobilisierung mit einem individuellen Block am hinteren Ende der Demonstration an. Als anarchistische Individuen mögen wir unterschiedliche Ansatzpunkte haben, trotzdem teilen wir eine gemeinsame Überzeugung: Was die Demokratie angeht, haben wir keine Illusionen und wir warten auch nicht auf irgendeine bourgeoise Justiz oder ein Wahlsystem, um die Probleme der Unterdrückten zu lösen. Die Institutionen des Staates und des Kapitals sind die Haupttäter, die für die massenhaften Morde an Geflüchteten an den Rändern der Kontinente und Ozeane; für die staatlichen und parastaatlichen Pogrome und Abschiebungen, für die Internierungslager, für die Verbreitung von Xenophobie und Rassismus, für das Produzieren und Reproduzieren von Nationalismus und schließlich für die komplette Faschisierung unserer Stadtteile und Gesellschaften verantwortlich sind.

Weil für uns der Kampf in Gedenken an Shehzad Luqman und jede Migrantin, jeden Migranten, der oder die den Neonazis (mit oder ohne Uniform) in die Hände fiel, einen Kampf gegen Grenzen und Nationen bedeutet. Für einen täglichen internationalen und insurrektionalistischen Kampf bis wir diese Wichser regierungsunfähig gemacht haben.

DIE DEMOKRATIE IST DIE GEBURTSHELFERIN DES FASCHISMUS
DIE EINZIGE GERECHTIGKEIT IST DIE BEWAFFNUNG DER MENSCHEN

AnarchistInnen

Spanien: Gefangene der Operation Pandora kommen auf Kaution frei

tormentaWichtig! Geld für die Kaution wird gebraucht!

Die sieben gefangengenommenen GenossInnen im Zuge der Operation Pandora werden aller Voraussicht nach am Freitag Abend, dem 30. Januar 2015, auf Kaution aus dem Knast entlassen. Der Richter hat angeordnet, dass sie gegen eine Zahlung von 3000 Euro unter Auflagen freikommen. Spenden werden dringend gebrauch, um die Kaution von insgesamt 21.000 Euro zu zahlen. Verbreitet die Nachricht!Es folgt die Bankverbindung für Überweisungen:

ES68 3025 0001 19 1433523907 (Caixa d’Enginyers)

Ein paar weitere Informationen finden sich hier: efecto pandora

Griechenland: Worte von Angeliki Sotiropoulou in Bezug auf das neue Typ C Gefängnis in Domokos

radioWie selbsverständlich erwartet, versuchen der Staat und die Medien des Betrugs, einmal mehr Angst und Terror zu verbreiten. Alle Gefängnisse in Griechenland, außer den landwirtschaftlichen, sind und waren schon immer Maximumsicherheitsgefängnisse. Insbesondere der Keller im Frauengfängnis Koridallos, in dem die Gefangenen des ’17 November’-Falls in den vergangenen zwölfeinhalb Jahren gelebt haben, ist nachweislich die am schwersten bewachte Abteilung. Deshalb haben sie vielmehr Isolationsgefängnisse eingeführt statt Maximumsicherheitsgefängnisse. Sie wollen diese Gefangenen aus einem Rechtszustand ausgliedern und somit unsichtbar machen. Alle Argumente der Rechten, die dieses restriktive Gesetz beantragt und erlassen haben, basieren auf Lug und Trug. Christodoulos Xiros [wieder gefangen genommen am 3. Januar] ist aus keinem Gefängnis ausgebrochen, ganz egal auf welche Sicherheitsgründe- oder Lücken sie sich berufen. Er hatte sein Haus verlassen. Wir werden somit konfrontiert mit einer unverblümten Rachsucht den politischen Feinden gegenüber und einer hauptsächlich vulgären politischen Ausbeutung zu billigen kommunikativen Zwecken. Der neue Wahlwerbespot des ultrarechten Samaras identifiziert die Jihadisten mit Kämpfenden der bewaffneten Organisationen der Gegengewalt, was die wahren Gründe für die Einrichtung dieser Gefängnisse und ihre enorme Panik ausdrückt. Ich frage mich: Woher wohl sonst Faschismus kommt? Dort drüben – ich meine das Domokos Gefängnis – hat sich nichts geändert; alles ist wie vorher, genauso wie in jedem anderen Gefängnis. Alles was sie anders machten ist, dass sie nach zwölfeinhalb Jahren entdeckten, dass diese Leute plötzlich gefährlich geworden sind – einer von ihnen ist 72 Jahre alt – und sie sie ihren Familien wegnahmen, bis auf Weiteres und so viel wie möglich, um ihnen mehr Probleme zu verursachen. Wir ertragen es; sie könnten uns genauso gut an die Grenzen schicken.

Worte der ehemaligen politischen Gefangenen Angeliki Sotiropoulou – Gefährtin von Dimitris Koufontinas, der gegewärtig im Typ C Gefängnis von Domokos festgehalten wird – übertragen in einer Internet Radiosendung (15. Januar 2015)

Le Havre: Feuer auf die Gefängnisse

1972Wunderschöne Feuerwerke
Nächtlich und solidarisch
Ungeachtet der Flutlichter von den Wachtürmen
An diesem ersten Tag des Jahres

Drinnen, die Gefangenen,
Die nicht daran denken, ihre Münder zu halten
Verhöhnte Herrschaft.
Schließlich entkommen wir irgendwie,
Und hoffen, dass auch sie entkommen werden!

Quelle: Indymedia Nantes

Anmerkung der Übersetzenden:
Im originalen Akrostichon auf Französisch ergeben die Anfangsbuchstaben jeder Zeile zusammen „‘bonne année’ “ (Frohes Neues Jahr).

Lamia, Griechenland: Anarchistische Intervention gegen Maximumsicherheitsgefängnisse

ip

Alle Ideale dieser Gesellschaft sind Maximumsicherheitsgefängnisse

Am Nachmittag des 20. Januar führten Mitwirkende bei der Versammlung von AnarchistInnen/Antiautoritären aus Lamia auf dem Eleftherias Platz eine Intervention gegen Maximumsicherheitsgefängnisse (Typ C) durch.

Wir brachten ein Transparent an, verteilten informative Texte und warfen Flugblätter auf den Platz. Dafür, dass es das erste Mal war, dass wir dieses Thema in der Stadt Lamia ansprachen und es nur noch einige wenige Tage bis zur landesweiten Wahl sind, folgten den Reaktionen der Leute einige Überraschungen. Es gab viele, die aufstanden und sprachen und ihre Meinungen mit uns austauschten – unter ihnen auch EinwohnerInnen aus der nahegelegenen Stadt Domokos, die auf der Durchfahrt durch Lamia waren – was wir als positiv erachten.

Natürlich kann solch ein wichtiges Thema nicht nur in einer rein öffentlichen Intervention angesprochen werden, vor allem wenn eine Großzahl unserer Genossen in den Elendslöchern von Domokos eingekerkert ist. Wir werden bald mit mehr zurück sein…

Hinter den Gittern heraus und aus den Straßen heraus
Gemeinsam werden wir den Staat und die Gesetze abschaffen

Versammlung der AnarchistInnen/Antiautoritären aus Lamia

Athen: Aktion gegen Wahlen in Petralona

petralona1

Hoffnung kommt- Griechenland (bewegt sich vorwärts) WIRD BRENNEN und Europa (verändert sich) WIRD BRENNEN
(Wählt) TOD DER Syrizia.

petralona2

Wahlenthaltung – Rebellion und Ungehorsam
In Schablonenschrift ist zu lesen: “Feuer den Schulzellen”

In den frühen Morgenstunden vom Sonntag, den 25. Januar 2015 hat eine kleine Gruppe GefährtInnen folgende Aktionen in dem mit Wahlwerbung dekorierten Athener Viertel Petralona durchgeführt:

Mindestens 7 Wahltransparente politischer Parteien wurden abgenommen oder besprüht.
Parolen wurden an Mauern verschiedener Straßen, am “kleinen Laden” der Partei Syrizia und einem Wahllokal gemalt. Ein Transparent gegen Wahlen wurde aufgehangen.

Sabotiert das Wahlverfahren – Tod den Heilsbringern
Wir erklären der Demokratie den Krieg
Unser Leben in unsere Hände
Lang lebe die Anarchie.

Sympraxis der AnarchistInnen

Kerameikos, Athen: Fotos von der Kundgebung gegen Maximumsicherheitsgefängnisse

Samstagabend, 10. Januar fand in Dimosio Sima, im Athener Stadtteil Kerameikos, eine Kundgebung mit Lautsprecheranlage gegen Maximumsicherheitsgefängnisse statt.  Die Veranstaltung dauerte 4 Stunden, es beteiligten sich einige Dutzend GenossInnen. Wir warfen Flyer in die umliegenden Straßen, bereiteten Transparente vor, platzierten sie und verlasen Texte von AnarchistInnen und sozialen Gefangenen.

Wir vergessen nicht Jene, die im Kampf gefallen sind, wir vergessen nicht Jene, die gefangen genommen wurden und wir vergessen auch nicht Jene, die in den Untergrund gegangen sind.

AnarchistInnen

Auf den Transparenten steht:

Sofortige Einstellung der Überführungen politischer und sozialer Gefangener in die Maximumsicherheitsgefängnisse von Domokos.

Nicht in Domokos noch sonstwo, Feuer und Explosionen allen Zellen.

Freiheit für alle anarchistischen Gefangenen und jene InsassInnen, die kämpfen.

Feuer der Gefängnisgesellschaft.

Thessaloniki: Aktion gegen Sonderhaftbedingungen

Weder Typ-C noch reguläre; Feuer und Flamme allen Gefängnissen.

Wir wollen keine größeren oder luxuriösen Käfige; wir wollen sie zerstört, niedergebrannt und leer.

Sichtbare Käfige, Zellen und Gitter; zerstört alle Fesseln des Staates.

Samstagmittag, 17. Januar 2015 fand an der Ecke Olympiados- und Ioulianou Straße in der Stadt Thessaloniki eine Kundgebung mit Lautsprecheranlage gegen Sonderhaftbedingungen aber auch gegen die Institution der Einkerkerung, die allen Lebewesen schadet, statt.

Im Laufe der Kundgebung, an der knapp 30 GenossInnen teilnahmen, wurden Texte verteilt und Flugblätter geworfen.

Unnachgiebiger Kampf für Vollständige Befreiung und Anarchie.

Schwarz/Grünes Anarchistisches Kollektiv

Quelle/mehr Bilder: mavroprasino

Griechenland: Überführungen von Gefangenen in das Maximumsicherheitsgefängnis in Domokos

Am 30. Dezember 2014 wurde Nikos Maziotis von der rO „Revolutionärer Kampf“ als erster gefangener Genosse in das neue Typ C Maximumsicherheitsgefängnis in Domokos verlegt.

Seine Adresse lautet:
Nikos Maziotis
Geniko Katastima Kratisis Domokou, Ε Pteryga, 35010 Domokos, Fthiotida, Greece

Am 2. Januar 2015 wurden zwei weitere Gefangene, die wegen Mitgliedschaft in revolutionären Organisationen verurteilt wurden, und zwar der Anarchist Kostas Gournas („Revolutionärer Kampf“) und Dimitris Koufontinas („17 November“), aus den Kerkerzellen des Koridallos Frauengefängnisses in die Maximumsicherheitseinrichtung von Domokos überführt. Yannis Naxakis und Grigoris Sarafoudis, beide verurteilt wegen bewaffneten Raubes in Pyrgetos-Larissa und wegen -mutmaßlicher- Mitgliedschaft in einer bewaffneten revolutionären Organisation („Verschwörung der Feuerzellen“), wurden ebenfalls am selben Morgen aus dem Männergefängnis in Kordiallos in das Typ C Gefängnis von Domokos verbracht. Auch Sarafoudis wurde nach Domokos verlegt, er ist zurzeit mitangeklagt im bewaffneten Raubfall Filotas-Florina zusammen mit anderen Genossen, deren Verfahren diesen Januar im Spezialgericht des Koridallos Gefängnisses fortgesetzt wird.

In der Zwischenzeit, seit Silvester bis zum heutigen Tag, sind mehrere andere Gefangene – z.B. Christodoulos Xiros („17 November“) – in das Maximumsicherheitsgefängnis in Domokos überführt worden.

Zürich: Angriffe gegen CH-Rüstungsexport

Gestern Nacht [20. Januar 2015] haben wir als Beitrag zur Kampagne gegen das World Economic Forum die RUAG Defence (im Gebäude mit der Adresse Im Tiergarten 7 ZH) und die NEOSOFT AG (im Gebäude mit der Adresse Üetlibergstrasse 132 ZH) mit Feuerwerk angegriffen. Der Angriff richtet sich gegen zwei Exponenten der schweizer Rüstungsindustrie, wobei die RUAG ein Bundesunternehmen ist. Abgeschlossene Rüstungsdeals und Militärabkommen am WEF in Davos unterstreichen die Bedeutung, welche dieses Jahrestreffen für diesen Teil der hiesigen Wirtschaft hat.

Per 19. September 2014 wurde die Verordnung über das Kriegsmaterial, welche die Exportbedingungen von schweizer Waffen regelt, von Bundesrat gelockert, nachdem das Parlament im März 2014 sich für diesen Schritt eingesetzt hatte. Hintergrund dieser Lockerung ist die Klage grosser Rüstungskonzerne (wie die RUAG oder MOWAG), dass ihr Umsatz aufgrund strikter Exportbeschränkungen eingebrochen sei. Denn seit 2008 war der Export von Kriegsmaterial an Länder verboten, in denen Menschenrechte “systematisch und schwerwiegend” verletzt würden. Dieser Passus wurde im Herbst vergangenen Jahres gestrichen, nun ist der Waffenexport wieder erlaubt, wenn nur eine geringes Risiko bestehe, dass die Waffen zu “systematischen und schwerwiegenden” Menschenrechtsverletzungen eingesetzt werden.

vollständig hier

[Europa] 12 Tote

Zwölf Tote. Menschen mit leblosen Körpern in so wenigen Minuten. Wir wissen, dass viel mehr Menschen in viel weniger Zeit in Kriegen sterben, durch eine abgeworfene Bombe, durch Giftgas, durch Minen. Aber wir sind nicht im Krieg. Wir sind in einer Demokratie. Die erträumte freie Welt. Das Bild, dass die Welt voller Sehnsucht informiert: das große Europa, die beispielhafte Zivilisation.

Zwölf Tote, ermordet durch Kugeln von Menschen, die im Krieg sind, die trainiert sind zu töten.

Bringt das nicht durcheinander. Es ist nicht das Bild vom Tod mehrerer Zeichner und anderer Mitglieder einer Pariser Satire-Zeitschrift, das alle im Sinn haben, sondern die Erinnerung an die 12 Körper der afrikanischen Migranten, durchlöchert und ertrunken in nur wenigen Minuten durch die Guardia Civil. Es ist fast ein Jahr her, der 6.Februar 2014, dass diese Militär Polizei sie zwang ins Meer zurückzuweichen. Es gab mehr Tote, aber es wurden nur diese 12 Körper gefunden. Die anderen wurden vom Meer verschlungen.

Es gab weder große Aufmärsche noch Ablehnung und niemand dachte an den Slogan “Wir sind alle an den Grenzen Europas sterbende Migranten!”. Na klar, es waren keine Weißen und sie kamen nicht aus reichen Ländern, aber sie wurden durch grausame Art und Weise ermordet. Nicht durch die Verteidigung irgendeiner Religion oder eines Fundamentalismus, sondern durch die Verteidigung der heiligen Grenze und des Staates; um ein weiteres Mal ihre Grenze mit Blut und Feuer zu markieren.

Man möchte die Migranten, die es wagen in spanisches Territorium einzudringen, nicht töten –versichert der Innenminister Jorge Fernández und seine Guardia Civil–, sondern “man möchte durch Einschüsse ins Wasser eine Art Grenze im Wasser entwerfen”. Es gibt keinen Platz für Scherze, sie meinen das ernst.

Allein im Mittelmeer, der maritimen Grenze Europas, hat das Jahr 2014 seinen eigenen “Rekord” (wie die Medien es nennen) erreicht; mit mehr als 3.200 Migranten, die versuchten den Kontinent zu betreten und ertranken in weniger als 12 Monaten, ohne die ganzen Toten mitgezählt, die an anderen Grenzen starben, die ohne Wasser und Nahrung durch verschiedene Grenzpolizeien in der Wüste zurückgelassen wurden oder die durch faschistische Schläger und Ordnungskräfte umkamen, noch diejenigen Toten, die im europäischen Paradies in Abschiebehaft durch die Hand von Polizisten starben. Einmal innerhalb des europäischen Territoriums angekommen, sieht die Begrüßung nicht sehr anders aus als an den Eingangstüren. Die polizeiliche Verfolgung ganzer Bevölkerungsgruppen (hauptsächlich derjenigen, deren Herkunft an ihrer Haut abzulesen ist), die wachsende Xenophobie, der Rassismus, begünstigt durch die Kommunikationsmedien und die Politiker, die Kampagnen gegen alles was nicht als “das europäische” identifizierbar ist.

Charlie ist europäisch und deswegen sind wir nicht alle Charlie. Es gibt Werte, Gewohnheiten, inklusive Witze (einige dermaßen nervtötend), die sehr identifizierbar mit diesem abstrakten Wesen, das als “das europäische” genannt werden will, sind. Aber die Wahrheit ist, dass es sehr viele Leute gibt, hauptsächlich diejenigen, die sich nicht mit den dominierenden Werten, die definieren, was “europäisch” ist und was nicht, identifizieren können, die sich nicht mit Charlie noch mit seinen Werten verbunden fühlen, und noch viel weniger mit seinem Sinn für Humor.

Dieses “Ich bin Charlie” versucht eine sehr genaue Linie zu definieren: wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Unter dem Leitspruch marschierten tausende von Menschen in Paris. Zu der Verabredung fehlte auch nicht Rajoy, der ebenfalls einer derjenigen ist, die Migranten an den Grenzen und in spanischen Verliesen terrorisiert, zwischen vielen weiteren Heldentaten und es fehlte auch nicht Netanyahu, der mit seiner Armee Hunderte von Palästinensern von seinem ‘heiligen Boden’ verdrängt hat und jedes Jahr die Israelis einsperrt, die sich weigern an seiner persönlichen Art des Terrors teilzunehmen, und wie zu erwarten fehlte auch nicht der türkische Präsident Erdogan, der den Terror gegen das kurdische Volk sät. Es fehlten auch nicht die Chefs der kapitalistischen Haupt-Großmächte. Alle Chefs des Staates, Beschützer des Imperiums und der Zivilisation marschierten gegen die Barbarei. Zusammen mit ihnen nutzten Tausende von Faschisten rund um den Kontinent den Impuls von Charlie um ihre Scheiße auf mehr als fruchtbaren Boden auszusäen, die bald die sauersten Früchte hervorbringen wird.

Und die Straßen von Paris und Barcelona werden, zwischen vielen weiteren Städten, noch mehr militarisiert in der Verteidigung dieser Werte. Mit Pistolen und Maschinengewehren kann mensch die Söldner des Staates sehen, bereit mit Kugeln Grenzen zu markieren, wie sie es im Wasser bei Ceuta gemacht haben: mit Einschüssen haben sie die Grenze, die das “drinnen” und “draußen” trennt, was Charlie ist und was nicht, markiert.

Was sagt Charlie zu diesem Terrorismus? Macht er auch lustige und witzige Cartoons darüber? Weil für uns hält die Welt der Scheiße, in der wir leben, wenig Witzigkeit bereit. Bedeutet das den Fundamentalismus “unterstützen”? Auf keinen Fall. Wir wollen keinen einzigen Fundamentalismus, der uns verängstigt und unterdrückt. Es ist uns egal, ob in seiner Inschrift “Islamischer Staat”, “Säkularer Staat”, “Charlie Staat” noch sonst irgendein “Staat” steht.

Sie sprachen zu uns von “Meinungsfreiheit”, wie immer. Aber wer von uns die “Meinungsfreiheit” des Staates kennt, weiß die Verbindung, die dieser durch Terror schützt: seine Existenz basiert auf Angst. Die “Freiheit”, von der der Staat spricht ist der Ausdruck des Gewaltmonopols.

Deshalb zeigen uns diese Ereignisse ein weiteres Mal dass jeder Staat terroristisch ist.

Einige Anarchistinnen
Barcelona, 14. Januar 2015

Insel Kefalonia, Griechenland: Transparent in Solidarität mit dem anarchistischen Gefangenen Giorgios Salayannis

„Solidarität mit dem Anarchisten Giorgos Salayannis und allen Geiseln des sozialen Krieges. Feuer den Galeeren.“

Das Transparent wurde von GenossInnen am Eingang der Stadt Argostoli aufgehangen.

Veria, Nordgriechenland: Aktion gegen Maximumsicherheitsgefängnisse

Am Morgen des 30. Dezembers 2014 überführten sie den Genossen Nikos Maziotis in das Typ C Gefängnis in Domokos, in dem Versuch dessen Betrieb offiziell einzuleiten.

Am Abend des selben Tages vandalisierten wir reflexiv den Rechtsdienst des Staates–Verias Justizbehörde mit Farbe und gesprühten Parolen und sabotierten vier Bankautomaten.

KAMPF AN DER SEITE DER EINGEKERKERTEN GENOSS_INNEN GEGEN DIE GEFÄNGNISSE.

Soliplakat für Amélie, Fallon und Carlos, anarchistische Gefangene in Mexiko

Quelle: ABC Wien

Griechenland: Die meisten Migranten im Zusammenhang mit dem Verfahren zum Amygdaleza Aufstand wurden aus dem Gefängnis entlassen

Zu Neujahr wurden 24 von 25 Migranten, die in U-Haft festgehalten wurden, endlich entlassen. Sie zählten zu den Angeklagten im Verfahren zum Amygdaleza Aufstand, die vom Gericht unisono in allen Anklagepunkte im Zusammenhang mit der Rebellion im Internierungslager Amygdaleza im August 2013 freigesprochen wurden. Nachdem der repressive Apparat hin- und hergeschwafelt hatte, entschied ein Superhirn, dass es nicht länger notwendig sei, die Haft dieser Leute zu verlängern. Eine Ausnahme stellt ein Migrant dar, der anscheinend aufgrund eines früheren Verfahrens noch immer im Koridallos Männergefängnis eingekerkert ist. Der Rest von ihnen ist jetzt „frei“. Trotzdem einige Migranten Asyl beantragten und ihr Antrag genehmigt wurde, bekamen die meisten von ihnen ein Dokument, das von ihnen die freiwillige Ausreise (Abschiebung) innerhalb von 30 Tagen aus dem Land verlangt.

Alles geht weiter
Keine Internierungslager, niemals und nirgendwo

No Lager Assembly
Athen, 7. Januar 2015

Ilion, Athen: Faschistischer Brandanschlag auf das Squat Agros

Mittwochnacht, 7. Januar 2015 erlitt das Agros, die selbstverwaltete besetzte Zone im Tritsis Park, einen faschistischen Brandanschlag. Sofort nach dem Angriff machten sich GenossInnen gemeinsam mit solidarischen Leuten auf zum Squat. Der materielle Schaden hält sich in Grenzen.

Das Agros Squat besteht seit fünf Jahren. Es interveniert in selbstorganisierter, antihierarchischer und unkommerzieller Weise in den Bezirken Ilion, Aghioi Anargyroi und Kamatero, ohne irgendwelche Mächtigen und MediatorInnen. Dies sind die Merkmale, die die Faschoärsche dazu veranlassten, ihr Unbehagen zu bekräftigen, das durch die Projekte verursacht wird, die ihren Ungehorsam gegen die Welt der Mächtigen in die Tat umsetzen.

Wir bleiben unbeugsam…

Quelle: Eleftherosagros

Anmerkung der Übersetzenden:
Agros ist ein besetzter Zufluchtsort und ein Stück Land innerhalb des kommerzialisierten ‚Umweltbewusstseinparks Antonis Tritsis‘ im Gebiet Ilion, Athen; es existiert seit Mai 2009. Das Projekt betreibt kollektive Landkultivierung und führt u. a. wöchentlich Versammlungen und Küfas durch. Es wurde schon in der Vergangenheit zum Ziel von faschistischen Brandanschlägen.

Athen: Spyros Mandylas und Andreas Tsavdaridis wurden aus dem Knast entlassen!

Spyros Mandylas und Andreas Tsavdaridis wurden am 12. Januar 2015 aus dem Knast entlassen, nachdem das Maximum von 18 Monaten in Untersuchungshaft erreicht wurde.

Die zwei Anarchisten wurden am 11. Juli 2013 in Thessaloniki festgenommen und dann in den Koridallos Gefängnissen in Athen unter der Anschuldigung des Terrorismus in U-Haft festgehalten. Tsavdaridis hat die Verantwortung für den Versand einer Paketbombe an den ehemaligen Vorsitzenden der Anti-Terror Abteilung der Polizei Dimitris Chorianopoulos übernommen (als Teil der FAI-IRF Zelle unter dem Namen Kommando Mauricio Morales), während Mandylas (aus dem Umkreis des ehemaligen Squats Nadir in Thessaloniki) alle Vorwürfe gegen ihn zurückgewiesen hat.

Seit dem 4. Juni 2014 müssen sich die beiden Genossen gemeinsam mit den zehn inhaftierten Mitgliedern der Verschwörung der Feuerzellen (CCF) in dem besonderen Gerichtssaal des Koridallos Frauengefängnisses verantworten. Andreas Tsavdaridis und Spyros Mandylas sind angeklagt wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in der CCF, versuchten Totschlags an dem ehemaligen Vorsitzenden der Anti-Terror Abteilung der Polizei und Besitzes von Sprengstoff (in Verbindung mit derselben Paketbombe im Rahmen des „Phönix Projekts“).

Italien: Chiara, Claudio, Niccolò und Mattia unter Hausarrest; Lucio in den Hochsicherheitstrakt von Ferrara überführt

Eine Woche nach Verurteilung wurden Chiara, Claudio, Niccolò und Mattia, mit allen Beschränkungen, unter Hausarrest gestellt. Daher sind sie jetzt aus dem Gefängnis enlassen, aber es ist ihnen verboten jemanden zu treffen, der nicht seinen gewöhnlichen Aufenthalt im selben Haus hat.

Am 22. Dezember wurde Lucio – wie Francesco and Graziano- in den AS2 Trakt des Ferrara Gefängnisses überführt. Für alle, die ihnen schreiben wollen, ist hier die neue Adresse:

Francesco Sala
Graziano Mazzarelli
Lucio Alberti

c/o C.C. via dell’Arginone, 327 – 44100 Ferrara (Italia)

Quelle: Macerie

Athen: Alle Angeklagten in der Verhandlung des Armygdalzea-Gefängis-Aufstands von Beschuldigungen freigesprochen

Das Athener Gericht in der Degleri Straße hat einstimmig 65 Migranten von allen Anklagepunkten freigesprochen. Jedoch wurde der Antrag der Rechtsanwälte auf Entschädigungsleistung für Migranten, die in Untersuchungshaft genommen wurden, abgelehnt.

Quelle: Versammlung- No Lager

San Francisco: Aktion vor dem Spanischen Konsulat gegen die Operation Pandora

Am 22. Dezember 2014 versammelte sich eine Gruppe AnarchistInnen vor dem Spanischen Konsulat in der Stadt San Francisco, um gegen die letzte Operation des spanischen Staates gegen AnarchistInnen zu demonstrieren und die von Repressalien betroffenen GefährtInnen zu unterstützen. Auf dem Transparent steht: „Solidarität mit den 7 gefangenen AnarchistInnen in Spanien“.